Die besten Entsafter 2017 im Test

Entsafter, Zentrifugenentsafter kaufen

Ob Pressen, Schleudern oder Erhitzen: Es gibt viele Möglichkeiten aus seinem Obst (und Gemüse) leckere und gesunde Säfte zu erhalten. Doch es gibt Zitruspressen, Zentrifugenentsafter und Saftpressen. Welches Gerät eignet sich am besten für welchen Zweck? Wir erklären Ihnen hier, welche Entsafterbauarten es gibt, welche sich für welches Obst und Gemüse eignen und stellen Ihnen die besten Entsafter von Amazon.de vor.

Unterschied Zitruspresse, Zentrifugenentsafter und Saftpresse
Die beliebtesten Marken-Wasserkocher
Worauf sollte man bei einem Entsafter achten?
Tipps und Tricks
Die aktuellen Bestseller im Überblick


Unterschied Zitruspresse, Zentrifugenentsafter und Saftpresse

Die beliebtesten Marken für Entsafter


Worauf sollte man bei einem Entsafter achten?

  • Der Preis
    Zentrifugen sind mit 35- 200 Euro deutlich günstiger als Saftpressen die zwischen 100 und 600 Euro liegen. Doch auch 600 Euro müssen Sie für eine gute Saftpresse nicht ausgeben. Doch zu sparsam sollte man auch nicht sein, sonst scheitern die Geräte auf längerer Sicht hin.

  • Die Leistung
    Bei Zentrifugenentsafter ist die maximale Drehzahl bzw. die maximale Motorleistung in Watt entscheidend für die Entsafterleistung. Mehr Leistung bedeutet auch eine höhere Saftausbeute. Gerade bei hartem Gemüse wie Möhren oder hartnäckigen Gemüseblättern ist eine ausreichend hohe Wattzahl wichtig. Günstige Modelle reichen für den „Ab-und-zu“Gebrauch im Single-Haushalt und haben eine Leistung von ca. 300 Watt. Bei einem guten Entsafter für den täglichen Gebrauch sollten Sie auf ein Gerät mit ca. 1000 Watt achten.

  • Die Bauart
    Soll es morgens besonders schnell gehen? Dann ist ein Zentrifugenentsafter genau das Richtige für sie. Obst und Gemüse muss nicht großartig vorbereitet werden und kann oft sogar ganz in die Küchenmaschine gegeben werden. Auch die Reinigung geht schneller von der Hand als bei Saftpressen.
    Wer jedoch besonders auf die Vitalstoffe im Saft Wert legt und diese nicht einbüßen möchte, der kann mit einer Saftpresse sein Obst und Gemüse besonders schonend verarbeiten.

  • Reinigung
    Ein großer Pluspunkt der Zentrifugenentsafter ist die leichte Reinigung. Bei Saftpressen ist dies oft schwieriger. Die meisten Teile eines Entsafters können jedoch heutzutage problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Generell sollte man die Geräteteile direkt nach dem Entsaften unter fließendem Wasser abspülen. Für feine Siebe benötigen sie eine Bürste. Verfärben sich Teile nach dem Entsaften von Karotten, kann man dies mit etwas Öl wieder sauber bekommen.

Tipps und Tricks

  • Welche Früchte kann ich im Entsafter verarbeiten?
    Zentrifugenentsafter und Saftpressen eignen sich für sehr viele Obst- und Gemüsesorten. Saftpressen können auch Nüsse, Gräser und Kräuter gut verarbeiten. Beeren und faseriges Obst wie Bananen, Papaya oder Mango lassen sich besser in Zentrifugenentsaftern verarbeiten.

  • Muss ich das Obst für den Entsafter vorbereiten?
    Waschen Sie ihr Obst und Gemüse gründlich. Bei Äpfeln können sie ganze Früchte verarbeiten – mit Schale und Kerngehäuse. Das geht nicht nur am schnellsten, sondern ist auch noch am gesündesten, da in Schale und Kerngehäuse Pektine enthalten sind, die besonders gut für unsere Verdauung sind. Steinobst muss entkernt werden und bei Trauben sollten sie Stiele entfernt werden. Bei allen Früchten die man mit Schale essen kann, gilt: Schale mit verarbeiten. Am besten nutzen Sie dann Obst und Gemüse aus Bioanbau.

  • Wie lange ist der Saft aus dem Entsafter haltbar?
    Generell sollten Sie den Saft aus dem Zentrifugenentsafter oder der Saftpresse sofort trinken. Es sind keine Konservierungsstoffe enthalten, weshalb sich Bakterien im Saft recht schnell wohlfühlen. Außerdem trennen sich die unterschiedlichen Saftbestadnteile recht schnell voneinander. Möchten Sie einen Saft erhalten, der länger haltbar ist, so schauen Sie doch mal nach einem Dampfentsafter.

Die aktuellen Bestseller im Überblick

Letzte Aktualisierung am 23.05.2018 um 01:28 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *